Sommerkonzert-Wochen – so klingt Dresden

Dresden im Herbst
18. Oktober 2019
Eishockey im Fußballstadion – Ein Rückblick auf das Winter Derby 2016
3. Januar 2020

Am Anfang war die Idee

Ich hatte in einem früheren Blog-Beitrag bereits über die Sommerkonzert-Wochen von Visit.Dresden berichtet. Es war direkt nach dem Auftaktkonzert mit der Band “Alice Roger“. Fünf weitere Konzerte sollten folgen, an fünf ganz unterschiedlichen Locations – immer wieder auch ganz bewusst im Bruch von beidem. So, wie Dresden halt ist: Mehr als nur Barock, aber auch nicht nur buntes Szeneviertel in der Neustadt oder Villenviertel am Elbhang.

Konzert #2 – Rap im Weinberg

Musikalischer Act für Konzert Nummer zwei war der Dresdner Rapper Alphonzo. Nach dem Auftakt am Elbufer in Dresden ging es dieses mal ins Umland und dabei auch etwas höher hinauf. Location Nummer zwei war der Weinberg des Radebeuler Weinguts Hoflößnitz. Seit über 500 Jahren wird hier schon Weinkultur gepflegt.

Es war ein lauschiger, warmer Sommerabend mit wolkenlosem Himmel, die tiefstehende Sonne hüllte die gesamte Umgebung in ein warmes Licht und mitten zwischen historischem Winzergutshaus und grünen Weinreben stand das DJ-Pult. Dazu ein gepflegtes Glas Weißwein, ein Mikro und das Sommerkonzert Nummer zwei konnte beginnen.

Konzert #3 – Songwriter am Elbschloss

Die Band Bergen am Elbschloss Übigau

Konzert #4 – Klassik am Assi-Eck

Der Kontrast hätte nicht krasser sein können. Schon allein die Konstellation von Locationwahl und den eingeladenen Musikern für Konzert Nummer vier war vielversprechend: Alternativ buntes Szeneviertel sollte auf klassische Konzertmusik treffen.

Die Musiker der Dresdner Residenz Konzerte sollten mitten in der quirligen Dresdner Neustadt spielen – am sogenannten Assi-Eck. Eine Zusammenstellung, die natürlich schon vorab jedes Fotografenherz schneller schlagen und höher hüpfen lässt. So kam es, dass auch ein von mir sehr geschätzter Fotografenkollege spontan vorbeischaute, als er davon erfuhr. Stephan Böhlig zeigt bei seinem Neustadtspaziergang die Vielseitigkeit dieses Dresdner Stadtviertels, seine (mal bekannten, mal weniger bekannten) Ecken und Orte und die Menschen, die hier zu Hause sind.

Konzert #5 – DJ-Pult am Fürstenzug

Ein für mich persönliches Highlight sollte Konzert Nummer fünf werden. Es war zugegebenermaßen weniger der musikalische Act, der mich an diesem Abend erwarten sollte. Auf dem Programm stand “Techno und Clubsounds von einem DJ”. Auch die gewählte Location war zwar typisch für Dresden, jedoch alles andere als außergewöhnlich. So ist das Wandbild des Dresdner Fürstenzugs mit seinen knapp 23.000 handbemalten Fließen aus Meißner Porzellan zwar alles andere als gewöhnlich und gehört natürlich auch zu den klassischen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Aber es befindet sich mitten in der Dresdner Altstadt und ist auch jederzeit offen zugänglich. Ich kann noch nicht einmal sagen, wie oft ich zuvor schon an dieser Stelle entlang gelaufen bin.

Nein, mein Highlight war der angekündigte Künstler und DJ Mike Golding. Und dabei ging es mir in erster Linie nicht um seine musikalischen Fähigkeiten, da meine Vorlieben da zugegebenermaßen in eine andere Richtung gehen, sondern eher um eines seiner anderen Talente. Mike Golding, gebürtiger Londoner mit Wohnsitz in Dresden, ist gleichzeitig auch ein wunderbarer Dresden-Fotograf.

Konzert #6 – Operettenchor am Fließband

Zehn Wochen lang durfte ich mit Visit.Dresden tolle Musiker an typischen Orten dieser Stadt live und in Aktion erleben. Inzwischen war der alle zwei Wochen stattfindende Termin im Kalender fest eingeplant. Nun war es also Zeit für Konzert Nummer sechs und damit leider auch für das Finale dieses spannenden Projekts. Und auch hierfür sollte es noch einmal eine ganz besondere Konzert-Location werden: Die Gläserne Manufaktur von Volkswagen. Musikalischer Gast an diesem Abend war die Musicalwerkstatt Oh-TÖNE mit dem Kinder- und Jugendchor der Staatsoperette Dresden.

Und auch wenn diese Formulierung nun ziemlich platt erscheint: Aber an diesem Abend wurden gute Laune und Spaß an der Musik förmlich am Fließband abgeliefert. Während im Hintergrund fleißig an den E-Golfs von heute geschraubt wurde, sorgten die Bühnenstars von morgen im Vordergrund für jede gute Laune. Da wurde gesungen, getanzt, gelacht und performt.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle Beteiligten – vor und hinter der bzw. den Kameras. Es war ein wirklich cooles und absolut gelungenes Projekt und ich durfte bei der ganzen Aktion auch jede Menge tolle Leute kennenlernen. Großen Dank an Bony von EinfachTon für den erstklassigen Sound bei allen Konzerten, im Stream und auch live, Danke an Zweikanal Music für das Rundum-Paket und die Organisation und natürlich auch einen herzlichen Dank noch einmal an Visit.Dresden für die Einladung, dabei sein zu können und überhaupt für das gesamte Projekt.

Ich freue mich schon auf die Visit.Dresden-Sommerkonzert-Wochen 2020. Und ich glaube, dass ich mit dieser Vorfreude nicht allein bin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Cookie policy